COVID-19 | Keine Lockerungen, schärfere Kontrollen

romania_pm_ludovic_orban_gov.ro_

Regierung folgt Empfehlungen des Krisenstabs

Gestern Abend tagte Rumäniens Krisenstab. Weil die Infektionszahlen stark steigen, empfahlen die Fachleute die für Anfang Juli geplanten Lockerungen zu verschieben.

Die Regierung wird diesen Empfehlungen folgen, erklärte heute Premierminister Ludovic Orban (bitte nicht mit dem ungarischen PM Viktor Orbán verwechseln).

Dies bedeutet insbesondere, dass Restaurants, Cafés, Bars etc. weiter geschlossen bleiben, und zwar auch in Hotels.

Darüber hinaus soll die Einhaltung der Hygiene-Regeln noch stärker kontrolliert werden. Dabei kooperieren und koordinieren sich Innenministerium, Gesundheitsministeriums, Verbraucherschutzbehörde ANPC und Sanitärbehörde ANSVSA.

Gefragt nach künftigen Lockerungen zeigte sich der Premier sehr zurückhaltend: "Die Entwicklung in den letzten zehn Tagen ist eine Entwicklung, die uns hinsichtlich der Einführung weiterer Lockerungen sehr vorsichtig macht." Die Zahlen steigerten die Sorge und könnten Anlass für eine weitere Verschiebung geplanter Lockerungen sein.

 

QUELLEN:

=> Artikel zum Statement von PM Orban (ENGLISCH) | Übersetzung des Artikel PM Orban (DEUTSCH)
=> Artikel zum Statement des Gesundheitsministers (DEUTSCH)
=> Beschluss des Krisenstabes im Original (RUMÄNISCH)

 

Übersetzung des englischen Artikels aus "Romanian Insider" vom 30.06.2020 ins Deutsche

Restaurants in Rumänien bleiben geschlossen, da Regierung neue Lockerungen aufschiebt

Die Expertengruppe, die bei der Bewältigung der COVID-19-Pandemie in Rumänien hilft, hat am Montagmorgen, dem 29. Juni, beschlossen, die ab dem 1. Juli erwarteten neuen lockerungen aufzuschieben.

Die Eröffnung von Innengastronomie war die dringendste Wunsch von Investoren. Gesundheitsminister Nelu Tataru bestätigte diese Entscheidung gestern gegenüber der Zeitung "Ziarul Financiar".

Über Lockerungsmaßnahmen werde neu nachgedacht, falls die nächste wöchentliche Evaluation eine Verbesserung der Hygiene-Situation ergibt. Die Sitzung des Krisenstabes CNSU unter Vorsitz von Premierminister Ludovic Orban war für Montagnachmittag terminiert.

Auf die Frage nach der nächsten Phase der Entspannung und der erwarteten Eröffnung von Restaurants sagte PM Orban, dass "dies aufgrund der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie verschoben werden könnte". Er bekundete ernste Sorge, die durch die Coronavirus-Zahlen der letzten Tage steige. "Die Entwicklung in den letzten zehn Tagen ist eine Entwicklung, die uns hinsichtlich der Einführung weiterer Lockerungen sehr vorsichtig macht", sagte der Premierminister, zitiert vom Fernsehsender Digi 24.

Gleichzeitig kündigte PM Orban eine strengere Kontrolle der Hygiene-Bedingungen an. Er sagte, dass spezifische Kontrollmechanismen am 1. Juli zusammen mit Vertretern der beteiligten Stellen (Innenministerium, Gesundheitsministeriums, Verbraucherschutzbehörde ANPC und Sanitärbehörde ANSVSA) beschlossen würden.