Diskussionen zu einer "spannenden" Tour

EIN WORT VORWEG:

Die letzte Tour der Saison war "spannend": Es gab Spannungen.

Eine Teil der Gruppe war zuvor schon oft miteinander gefahren. Das lief anders ab als auf der von uns organisierten Reise. Deshalb fand diese Teilgruppe einiges unnötig und hat sich auch daran gestört: Begrüßung und Kennenlernen zu lang, morgendliche Briefings als "unnötiges Gelaber", Erklärungen und Sehenswürdigkeiten als überflüssig/unerwünscht, unsere Arbeit und Planung als überorganisiert etc. Die Erwartung war wohl, dass wir unsere Tour - ungeachtet anderer Gäste - so durchführen, wie die Freundesgruppe es gewohnt war.

Außerdem hatte ein Gast die Reisebeschreibung nicht gelesen und auch beim Vortreffen nicht zugehört. Er war sehr überrascht und gar nicht einverstanden damit, dass wir mal im Konvoi, mal als auflaufende Kette und auch mal frei fahren. Seine Erwartung war, dass wir so und nur so fahren, wie er es wünscht und es uns als "einzige richtig" erklärt.

Das führte zu ganz ungewöhnlichen Spannungen. Einige (nicht alle) lehnten den Guide komplett ab und brachten das schon am Begrüßungsabend vehement zum Ausdruck. Aus deren Sicht sind allein wir für ihre Unzufriedenheit verantwortlich. Das schreiben sie auch in ihren Rückmeldungen an uns, die wir =>hier komplett dokumentieren.

Herzlichst, Paula & Eddy

 

Lob und Tadel: Gute Route, gute Betreuung, nicht immer geschlossener Konvoi

Wir waren mit Paula & Eddy den Turnus vom 15.09-21.09.2019 in Rumänien unterwegs. Die Tour war super geplant wir haben vieles von diesem Land gesehen (alles in 1. Woche geht natürlich nicht).

Die täglich gefahrenen Kurvenreichen verschiedenen Routen waren Berg auf u. ab durch den Wald toll.

Paula hat sich der Gruppe sehr angenommen das punkto Sprache usw. es keine Probleme gab. Einzig u. allein Eddy ist ein Problem: Eddy agiert wie ein Diktator, es gelten nur seine Regeln ob die Tour Teilnehmer wollen oder nicht, kooperiert nicht mit der Gruppe. [... Anmerkung des Moderators: Jede Kritik, auch harte, selbst polemische und sogar aus unserer Sicht unwahre Behauptungen veröffentlichen wir. Hier aber stand ein Satz, der eine rechtliche Auseinandersetzung mit einer anderen Tourteilnehmerin und ihrem Partner berührt. Schon aus rechtlichen Gründen veröffentlichen wir das nicht ohne Einwilligung der Beteiligten.] Beim Fahren gibt es keine Rücksicht wenn bei einem Überholvorgang 2.-3. Teilnehmer von der Gruppe abreißen da sie wegen der nächsten Kurven nicht überholen konnten. Eddy meint dazu, wir warten ja sowieso beim nächsten abbiegen, steht ja im Vertrag. Wenn das nächste abbiegen erst nach 20.Min. erfolgt dann fährt der Rest der Gruppe die beim Überholen nicht mitziehen konnten (wegen Kurven-Gegenverkehr usw.) allein die Strecke, da brauch man keinen Guide dafür. Die Gruppe hat nach einer Emotionalen Aussprache mit Eddy beschlossen zusammen zuwarten u. Eddy fahren zu lassen [... / A.d.M: Hier stand eine Behauptung über Gruppen, an denen Walter gar nicht teilgenommen hat ].

Eddy wenn du diese Kritik wahr nimmst u. anerkennst dann kann es in Zukunft nur mehr positives geben.

Elisabeth & Walter

 

Danke lieber Walter,
für DEIN Feed-Back. (Von Elisabeth hatten wir das ja etwas anders wahrgenommen.)

Zur Sache:

(1) Wir fahren auf unseren Touren verschiedene Systeme. Mal "geschlossener Konvoi", mal "freies Fahren" und mal "Auflaufen lassen". Und ja richtig, das steht so auch in Reisebeschreibung und Reisevertrag. (siehe auch =>"Fahren wir immer im Konvoi").

(2) Bereits am ersten Abend sagtest Du, Du seist auch ein Guide und Eddy mache seinen Job total falsch ("Scheiße"). Du wolltest, dass immer alle im geschlossenen Konvoi fahren - und zwar in Deinem Tempo. Eddy hat Dir nochmal geduldig erklärt, dass es in der Gruppe unterschiedliche Tempo-Bedürfnisse gibt und wir deshalb verschiedene Systeme fahren. Damit warst Du nicht einverstanden. Eddy hat dir dann die Reisebeschreibung gezeigt, in der das genau so steht. Du sagtest, Du hättest das nicht gelesen. Sonst hättest Du die Reise nicht gebucht. Das tut uns wirklich leid!

(3) Als wir wieder mal System "Auflaufen-lassen" gefahren sind, hast Du Dich in sehr emotionaler Weise beschwert, weil Du streckenweise den Guide nicht mehr gesehen hast. Daraufhin hat Paula(!) Dir die Position zwei direkt hinter dem Guide zugeordnet. Darauf hast Du mit Verweigerung reagiert. ("Ich fahre am Schluss und lasse mir nicht sagen, wo ich fahre.") Es hat dann über 20 Minuten gedauert und bedurfte nicht nur des Wortes von Eddy, sondern auch der Vermittlung eines mitreisenden Polizisten, bis Du bereit warst, auf der Position 2 weiter mitzufahren. In der Folge hast Du dann, ganz gleich auf welcher Position Du warst, große Löcher in die Gruppe gerissen. Andere Gäste haben das als vorsätzlich und/oder provozierend wahrgenommen.

FAZIT:
Im Kern beschwerst Du Dich darüber, dass wir die Reise so durchführen, wie wir sie vorab beschreiben. Du scheinst zu erwarten, dass es entgegen Beschreibung und Vertrag nur so läuft, wie Du es Dir denkst. Sorry, aber das ist nicht möglich. Schon deshalb, weil auch andere Gäste Rechte haben.

Herzlichst, Paula & Eddy

 


Walter schreibt dazu:

(aber bitte immer geschlossener Konvoi) diese Ansage hab ich nie gesagt u. nie verlangt. So wie Du meine Bewertung eingestellt hast ist sie nicht zutreffend.

Deine Antwort auf meine Bewertung ist eine Frechheit ( In der Folge hast Du dann, ganz gleich auf welcher Position Du warst, große Löcher in die Gruppe gerissen. Andere Gäste haben das als vorsätzlich und/oder provozierend wahrgenommen) dieses ist überhaupt nicht war was du hier von dir gibst.

Ist aber egal,ich werde meine Bewertung auch in andere Motorrad Forums einstellen dieses mal mit den anderen Tour Teilnehmern Wahrheitsgetreu ohne deiner Ausbesserung u. deinem Antwortschreiben aber auch mit diesem Absatz.

 

Nun lieber Walter,

offensichtlich hast Du eine sehr abweichende Wahrnehmung. Allerdings hast Du uns heute noch mal telefonisch belehrt, dass es nur (d)ein System geben kann. Dass wir auch mal ein anderes fahren, sei ein "Scheiß". Auch, weil alle (außer Dir natürlich) schlecht fahren und sich überschätzen. Deshalb müsse man immer zusammen bleiben. Und das sähe jeder Biker so. Und wenn wir das nicht akzeptieren und uns ändern, seien wir nicht kritikfähig.

Wie gesagt: Wir akzeptieren DEINE Meinung, haben aber eine eigene.

Herzlichst, Paula und Eddy

 


Ralf schreibt dazu:

Ich bin der „mitreisende Polizist“ bei der einwöchigen Rumänientour gewesen. In 43 Berufsjahren habe ich eine recht große Menschenkenntnis erworben (so bescheinigt man es mir zumindest sehr oft). Ich musste auch lernen, dass manchen Menschen einfach nicht zu helfen ist. Deshalb wollte ich das unsagbare Thema „Eddy“ auch einfach nur abhaken und mich nicht weiter darüber ärgern. Wenn ich hier aber schon erwähnt werde, muss ich wohl einiges klarstellen: Walter hat NIE gewollt, dass wir im geschlossenen Konvoi fahren und auch NIE das Tempo bestimmen wollen. Er ist ein höllisch guter Fahrer. Das einzige was Walter wollte, er wollte öfter mal Kontakt zur Gruppe haben. Im sehr kurvigen Gelände mit kurzen Geraden und Gegenverkehr und einem „Roadcaptain“ der vorne immer weiter richtig Gas gibt, reißt die Gruppe dann sehr weit auseinander. Hinten bekommt man dann schnell das Gefühl, dass das keine Gruppenreise ist, sondern ein einziges „Hinterherhecheln“. Ich kenne dieses ungute Gefühl, weil ich selber auf der Tour hinten gefahren bin. Aber die Gefühle anderer sind Eddy scheinbar völlig egal. Er fragt nie ein Feedback ab, kann also garnicht wissen, was die Gruppe denkt. Er behauptet aber immer die Gruppe will das so, die Gruppe hat unterschiedliche Bedürfnisse oder das Verhalten ist gruppenschädlich. Er muss ein Hellseher sein, leider ein extrem schlechter! Um das hier klarzustellen, Walter wohnt in Österreich, ich im im hohen Norden Deutschlands. Wir kannten uns vor dieser Reise nicht. Ich weiß zwischenzeitlich, dass Walters Gästebucheintrag von Eddy „geschönt“ wurde. Auch hieran kann ich sehen, Eddy möchte kein Feedback, schon gar keine Kritik. Alles ist doch geplant bis ins Letzte, also kann nichts schlecht sein.

Ich habe nur vermittelnd in die endlose Diskussion zwischen Walter und Eddy eingegriffen, weil Eddy einfach nicht mit Menschen umgehen kann. Zur Situation: Zwei Streithähne streiten an einer Tankstelle, vertreten beide ihre Positionen, kommen zu keiner Einigung und Eddy verkündet nach ca. 20 Minuten Streit eine weitere Pause damit Walter zur Einsicht kommt und das tut, was angeblich Paula beschlossen hat. Die Gruppe stand eigentlich geschlossen hinter Walter, wollte aber auch endlich mal wieder weiter. Ich konnte Walter schnell überreden, sich zum Wohle der Gruppe zu fügen. Ich stelle fest, dass Walter NIE provozierend große Löcher in die Gruppe gerissen hat. Walter und Elisabeth waren liebevolle und tadellose Gruppenmitglieder.

Eddy zieht aus Walters Kritik das Fazit, dass Walter die beschriebene Reise bekommen hat und er nicht auf Wünsche eingeht weil andere Gäste auch Rechte haben. Mein Fazit hierzu: Es ist die verdammt Pflicht eines guten Reiseleiters, oder wie du dich selber nennst, eines „Roadcaptains“, auf die Bedürfnisse und Gefühle seiner Gäste einzugehen!

Ergänzend kann ich hier auch noch kurz eigene Erfahrungen schildern: Bereits am Abend vor der Tour kam es zum ersten Eklat mit Eddy. Bei der sogenannten „Begüßungsrede“ hat er geschätzt 30 Minuten lang (gefühlt stundenlang) versucht sich die Namen der Mitreisenden und deren Maschinen laut einzuprägen. Nachdem ich fünfmal bestätigt hatte das ich Ralf heiße und eine GT fahre, wurde es mir und vielen anderen langweilig und man hat sich gesellig unterhalten, wie man dass halt an einem lockeren Samstagabend tun sollte. Diese „Ungeheuerlichkeit“ / diese Missachtung des hochwohlgeborenen Eddy brachte ihn zum Explodieren. Große Teile der Gruppe (auch ich) verließen daraufhin den Raum. Vor der Tür trafen wir auf Teile der vorherigen Reisegruppe. Man grinste uns schon an und es viel der Spruch „Eddy hat eine sehr kurze Zündschnur“. Dass sollten wir selber vielfach in der nachfolgenden Woche feststellen.

Ferner versuchte Eddy vielfach die perfide Masche, einzelne Gruppenmitglieder bei seinem „ach so wichtigen“ Morgenbriefing bloß zu stellen. Am ersten Morgen die Dame, die sich am Vorabend unterhalten hatte. Die reagierte darauf, dass sie die Tour zwar mitfahren werde, sich in die Gruppe weiterhin integrieren will, aber Eddy sie einfach in Ruhe lassen solle. Als Eddy sie vor der nächsten Tour sie aber nicht in Ruhe lassen wollte und ihr das Ritual „Drum Bun“ (gute Fahrt wünschen) aufzwingen wollte und es ihm verweigert wurde und sich dann auch noch der Ehemann der Dame solidarisierte, ist das HB-Männchen Eddy gleich wieder „steil gegangen“. So ein Verhalten wäre extrem gruppenschädlich und er drohte mit Ausschluss. Die Gruppe stand aber hinter dem Ehepaar. Weil ein Typ wie Eddy sich so etwas aber nicht bieten läßt, hat er dem Ehepaar verbal und noch während der Tour sogar per Email schriftlich die “gelbe Karte“ erteilt und bei weiterem „gruppenschädlichen Verhalten“ mit Ausschluss gedroht. Dieser Tobsuchtsanfall von Eddy führte zu einer Startverzögerung von ca. 1/2 Stunde. Meine persönliche Meinung hierzu: Es lag zu keinem Zeitpunkt ein schädliches Verhalten vor. Auch ich finde dieses „Drum bun- Ritual“ albern!

Am Morgen nach dem Streit mit Walter, wollte ihn Eddy beim Morgenbriefing thematisieren. Das führte dann zum großen Eklat / zum großen Knall. Mehr als die Hälfte der Reisteilnehmer hat das Briefing verlassen. Auch nach dem Hinweis / der Drohung von Eddy, dass man dann nicht an der Tagestour teilnehmen darf, kehrte man zurück. So fuhr Eddy mit einer sehr kleinen Gruppe. Die große Gruppe organisierte selber eine Tour. Ich war dabei. Das war die entspannteste, friedlichste Ausfahrt der ganzen Woche! Mein persönliches Fazit: Rumänien gerne wieder - Romotours nie wieder!!! ( Sorry Paula! Ich habe dir wiederholt gesagt: An DIR liegt es nicht! )

Die Übersetzung vom Wort Briefing lautet „Anweisung“. Genau das beschreibt alles! Es werden Anweisungen gegeben. Es kommt nie ein Urlaubsgefühl auf. Ich habe schon unzählige geführte Touren mitgemacht. So eine emotionale Gefühlskälte, so einen militärischen Ton habe ich noch nie erlebt und das brauche ich im Urlaub nie wieder!

PS. Ich hätte noch diverse Kritiken aufzuführen, hätte aber durchaus auch Verbesserungen und Anregungen für die Tour. Da Eddy sich aber nachweislich nicht für ein Feedback interessiert, erspare ich mir das. Mal sehen wie dieser von mir gesicherte Eintrag im Netz erscheint...

Gruß an Paula,

Ralf

 

Lieber Ralf,

natürlich veröffentlichen wir auch Dein sehr langes Feedback. Und natürlich bekommst auch Du eine Antwort.

(1) Die Tour wurde von Paula UND Eddy geleitet. Es wundert uns sehr, und es macht uns auch ein bisschen traurig, dass mancher das "und" gar nicht wahrnimmt. Die von Dir aus Deiner Sicht beschriebene Auseinandersetzung an der Tankstelle entstand, weil Walter sich weigerte, eine Anweisung von Paula anzunehmen.

(2) Lass uns nicht über den Begriff "geschlossener Konvoi" streiten. Walter wollte, dass es niemals hinten abreist und dann erst an der nächsten Abbiegung gewartet wird, sondern dass die Gruppe immer komplett zusammen gehalten wird. Wir machen das auf manchen Strecken genau so, auf anderen fahren wir anders (Reisebeschreibung: => Fahren wir immer geschlossen?). Walter hält das für total falsch und hat gefordert, dass wir stets sein "einzig richtiges" System fahren. Die Wahrnehmung, dass Walter dann aus Trotz Löcher in die Gruppe gefahren hat, stammt nicht von uns.

(3) Der "Eklat" beim Begrüßungsabend bestand nicht darin, dass Du oder sonst wer sich unterhalten hat. Sondern darin, dass eine Teilnehmerin die ganze Veranstaltung gesprengt hat, indem sie den Abbruch forderte und auch durchsetzte. Unmittelbar danach kamen verschiedene Gäste zu uns und sagten, Ihnen sei das Verhalten der Freundin peinlich und entschuldigten es damit, dass wohl auch Alkohol im Spiel gewesen sei. Uns ist sowas in all den Jahren noch nicht passiert. Unsere Begrüßungsabende werden gemeinhin als warm und herzlich, das Lernen der Namen als Zeichen von Respekt verstanden.

(4) Wir zwingen niemanden etwas auf. Allerdings: Wenn aber zwei Gäste uns (sowohl Paula als auch Eddy) jeden Handschlag verweigern, das (von uns ausgegebenen) Stiefelbier zwar trinkt und mit allen anstößt, aber nicht mit uns anstoßen will und sich die ganze Tour lang demonstrativ von uns abwendet und uns dann sagt, wir sollten gefälligst nur das machen, für was sie uns bezahlt, dann ist das verketzend verletzend. Deine Bezeichnungen "steil gehen" und "Tobsuchtsanfall" wundert uns sehr. Wir würden darunter einen Ausbruch, Anschreien und das Verlieren der Beherrschung verstehen. Das gab es unsererseits nicht. Auch nicht, als man uns angeschrien hat. Im Gegenteil: Zum Abschluss der Reise gab von von einem Gast ein ausdrückliches Lob, dass wir so ruhig und professionell geblieben sind. Dass wir (Paula UND Eddy) dem mit Dir sehr befreundeten Paar eine gelbe Karte erteilen mussten, tut uns leid. Sicher verstehst Du aber, dass wir die Gründe dafür ohne Einwilligung der beiden nicht öffentlich benennen oder diskutieren können.

(5) Der Tag, an dem nur ein Teil der Gruppe mit Paula und Eddy gefahren ist, wurde von den mit uns fahrenden sonstigen Gästen als sehr schön und harmonisch empfunden.

UNSER FAZIT:
Ihr seid als norddeutsche Freunde schon oft miteinander gefahren. Das lief anders ab, als auf einer von uns organisierten Reise. Deshalb fand mancher von Euch nun bei uns manches unnötig und hat sich auch daran gestört (Begrüßung und Kennenlernen zu lang, Morgendliche Briefings als unnötiges Gelaber, manche Erklärung und Sehenswürdigkeit als überflüssig oder sogar unerwünscht, die Organisation als überorganisiert etc.). Das tut uns leid. Zumal wir im Vorfeld mit Reisebeschreibung, persönlichen Telefonaten, ausführlichen Vortreffen usw. alles tun, um jeden bestens zu informieren.

Herzlichst, Paula und Eddy

 


Paulas persönlicher Kommentar dazu:

Ralf, mit Menschen, die so lügen wie Du, bin ich gar nicht nett. Ich habe nur meine Arbeit gut gemacht.

Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte es auch keine gelbe Karte gegeben, sondern ich hätte (ja, Paula kann das auch, wow!) die Bösen ohne Respekt gleich nach Hause geschickt. Ansonsten kannst Du dem "bösen Eddy" auch dafür danken, dass Du als "good cop" die Gelegenheit hast, Dich jetzt und hier beliebig auszukotzen. (Ich würde sowas einfach löschen.)

Und Ralf, nun habe auch ich "eine recht große Menschenkenntnis erworben", denn sowas kannte ich noch nicht.

Liebe Grüße an Alfred, Günther, Wibke, Daniel, Lutz, Mario, Elisabeth, Bernd
Paula

 


Wibke schreibt dazu:

wir sind auch ein teil der norddeutschen gruppe und wollten uns eigentlich NICHT zu wort melden... da eigentlich jedes wort für euch zu viel ist. da du, EDDY, ja eh alles so drehst, dass es sich für euch besser anhört. klarstellen möchten wir nur, dass die darstellungen sowohl von ralf, wie auch von walter GENAU so von uns wahrgenommen wurden (und keine lügen sind!!). jeder EURER kommentare dagegen ist schönfärberei.

aber wie gesagt, UNS ist eigentlich die zeit zu schade, hier irgendetwas zu diskutieren.

wir möchten nur jedem zukünftigen teilnehmer an´s herz legen, zu euren vortreffen zu gehen. und jedem, dem IHR da schon suspekt seid, möchten wir raten, KEINE reise mit EUCH zu buchen. [... - Anmerkung des Moderators: Jede Kritik, auch harte, selbst polemische und sogar aus unserer Sicht unwahre Behauptungen veröffentlichen wir. Hier aber stand ein Satz, der unsere Beziehung diskreditiert. Das geht zu weit.] durch das alpha-gehabe von EDDY war die tour für uns leider nicht erholsam. und bevor du jetzt wieder schreibst, du habest das anders wahr genommen. genau DA liegt dein problem, EDDY. du kannst menschen nicht einschätzen.... daniel hat die tage quasi damit verbracht, freundlich zu euch zu sein, um für die ganz gruppe die wogen geglättet zu halten. es hat uns sehr viel mühe gekostet, nicht täglich UNSERE wahre meinung kundzutun. leider haben wir uns dadurch nicht wirklich erholt und würden nun urlaub vom urlaub brauchen.

bitte auch keine „lieben grüsse“ mehr an UNS, bernd und lissy…. wobei IHR dadurch bewusst menschen ausgeschlossen habt, die zur gruppe gehören!!!

wibke UND daniel

 

Hallo Wibke.

Richtig, schon am ersten Abend hat Daniel sich wortreich für das Verhalten anderer und speziell einer aus der "norddeutschen Gruppe" bei uns entschuldigt. Auch Dir sei das Verhalten der Dame äußerst peinlich gewesen. (Anderen übrigens auch).

Nun kann Daniel sich ja schlecht öffentlich gegen die Norddeutschen stellen, die ja allesamt seine Kunden sind. Du aber schreibst hier, Eure Worte seien nicht eure "wahre Meinung" gewesen. Nicht das Entschuldigen, nicht das Schämen und auch nicht das Positive während der Tour und am Abschlussabend. Das verwundert uns zwar, aber wir lassen das einfach mal so stehen.

Paula und Eddy

 


Bernd schreibt dazu:

Als Teilnehmer der von Walter und Ralf kommentierten einwöchigen Tour sehe ich mich gezwungen einiges klar zu stellen. Ich hatte mir vorgenommen einfach die guten Erfahrungen aus dieser Tour mitzunehmen und die unangenehmen zu vergessen, um mir zumindest ein Teilerfolg dieses Urlaubs zu erhalten. Aber nein es geht nicht. Diese Tour war ei Alptraum. Lob und Tadel von Walter kann ich nur unterstützen. Mir liegt inzwischen das original von Walter vor. Hierzu eine Frage, ist es üblich in einem Gästebuch die Kommentare zu kürzen? Auch Ralfs Beitrag hat meine volle Unterstützung, sie entspricht absolute der Wahrheit, Ralf einen Lügner zu nennen ist überaus grenzwertig. Paula da hast du dich richtig im Ton vergriffen und ist es bei euch üblich, wie von dir angedeutet, unangenehme Beiträge zu löschen?

Also kurz mein Fazit aus dieser Tour.
Wunderschönes Land, super geplante Routen, Top Service, Unterkünfte viel besser als erwartet. Das Ganze hätte ein voller Erfolg werden können, wenn wir den „Road Captain“ am ersten Tag gegen einen fähigen Tourguide ausgetauscht hätten.

Gruß Bernd.

 

Lieber Bernd!

(1) Ja, wir veröffentlichen auch kritische, sogar polemische oder unwahre Postings. Nicht aber Angriffe auf unsere Beziehung oder persönliche/rechtliche Daten Dritter ohne deren Zustimmung. Entsprechende Stellen sind mit "[...]" gekennzeichnet.

(2) Du bist ja bei "Helming & Sohn, BMW" für die Tourenplanung zuständig. Die norddeutsche Teilgruppe waren Mitarbeiter und Kunden von Euch. Deren Buchung bei uns hattest Du organisiert. Schade, dass Du Deine Leute dann nicht vorab über das Vortreffen informiert und auch auf der Tour nicht entsprechend agiert hast. Selbst im Nachgang bist Du für uns telefonisch nicht erreichbar.

(3) Auf der Tour hast Du uns erklärt, wie Du es machst und "cool" findest: Einfach Fähre und Hotels buchen, den Gästen eine Landkarte geben und dann (mit oder auch mal ohne Guide) losfahren. Den Rest improvisiert man unterwegs "als Abenteuer". In der Tat, das machen wir anders. Vielleicht hättest Du das Deinen Leuten auch vermitteln können?

Herzlichst, Paula und Eddy