COVID-19 | Ungarns Reisebeschränkungen für Rumänien

Ungarische Regierung
Grenzkontrollen bei Einreise nach Ungarn
Gesundheitskontrolle an Ungarns Genzen

Kontrollen, Verbote und Quarantänen

Ungarn reagiert auf die steigenden Infektionszahlen auch Rumäniens mit massiven Einreisebeschränkungen.

Bislang hatten schon 20 EU-Ländern die Einreise AUS Rumänien beschränkt: Bosnien und Herzegowina, Dänemark, Estland, Finnland, Griechenland, Großbritannien, Niederlande, Irland, Island, Lettland, Litauen, Malta, Montenegro, Norwegen, Österreich, Republik Moldau, Slowakei, Slowenien und Zypern. Teils ist die Rückreise in diese Länder gar nicht, teils nur mit 14-tägiger Quarantäne möglich. Nun zieht also Ungarn nach.

Die Regelung bedeutet im Kern: Wer aus Rumänien nach Ungarn einreist, wird ärztlich untersucht. Bei Symptomen wird die Einreise verweigert. Selbst symptomfrei darf man zwar einreisen, muss aber zwei Wochen in Quarantäne. Auch Transit-Reisende werden ärztlich untersucht und nur durchgelassen, wenn sie symptomfrei sind. Außerdem ist der Transit auf bestimmte Grenzübergänge, Korridore und Zeiten beschränkt.(=> Details).

Bei Einreise droht Abweisung oder Quarantäne.

Und es droht noch schlimmer zu kommen: Setzt sich die rumänische Infektions-Entwicklung der letzten Wochen fort, kommt Rumänien wohl bald auf Ungarns "rote Liste". Dann darf man aus Rumänien überhaupt nicht mehr einreisen.

=> Ungarns-Einreisebeschränkungen im Detail

 

 

QUELLEN:
=> INFO: Hinweise zum Transitverkehr durch Ungarn (Ungarische Botschaft Berlin - Deutsch)
=> ARTIKEL: Ungarn verschärft die Einreisebestimmungen (Die Presse - Deutsch)
=> ARTIKEL: Reisebeschränkungen werden wieder eingeführt (Balaton Zeitung - Deutsch)
=> ARTIKEL: Reisebeschränkungen abhängig vom Epidemiestatus im Herkunftsland (Balaton Zeitung - Deutsch)
=> VIDEO: Statement der Ungarischen Regierung (Ungarisch)
=> VIDEO: Ungarische TV-Nachrichten (Deutsch)

 

Ungarns Einreisebeschränkungen im Detail

Ungarn führt diese Woche für Einreisende ein Ampel-System ein.

Rumänien ist momentan (noch) auf Stufe "gelb".

Damit gilt für die Einreise: "Nicht ungarische Staatsangehörige, die aus gelb gekennzeichneten Ländern anreisen, müssen sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Wenn die Gesundheitsuntersuchung einen Verdacht auf eine Infektion ergibt, ist die Einreise in das Land nicht gestattet. Besteht kein Verdacht auf eine Infektion, so wird die Person von der epidemiologischen Behörde für 14 Tage oder, wenn möglich ohne Risiko, in amtliche häusliche Quarantäne gestellt."

Für den Transit gilt laut Ungarischer Botschaft Berlin Folgendes: "Am Grenzübergang müssen sich alle Einreisenden einer Gesundheitskontrolle unterziehen. Bei Verdacht auf eine COVID-19-Infektion wird der Grenzübertritt verweigert. … Nicht-ungarische Staatsbürger auf der Reise nach Westeuropa, sowie EU-Bürger auf der Heimreise dürfen zum Zwecke der Durchreise ausschließlich über folgende Grenzübergänge nach Ungarn einreisen (das Gebiet von Ungarn muss auf der ausgewiesenen Transitroute schnellstmöglich verlassen werden): von Rumänien aus über den Grenzübergang Nagylak (täglich zwischen 06.00 und 24.00 Uhr); … Die eingereisten Personen dürfen Ungarn auf der ausgewiesenen Transitroute durchreisen. Das Zeitfenster darf am Grenzübergang Hegyeshalom die Ausreise der Berufspendler in der Zeit von 05.30 bis 08.00 Uhr nicht beeinträchtigen.

Voraussetzung für die Einreise in den o.g. Fällen für Nicht-ungarische Staatsbürger:
a) Gesundheitskontrolle bei der Einreise, kein Verdacht auf eine COVID-19-Infektion;
b) Erfüllung der Einreisevoraussetzungen im Schengener Grenzkodex;
c) glaubhafter Nachweis, dass die Einreise ins Zielland gewährleistet ist."

Quelle: Ungarische Botschaft Berlin