• Albanisch
    Eine sehr alte gesprochene und sehr junge Schrift-Sprache

    Illyrische Wurzeln

    Das gesprochene Albanisch ist eine sehr alte Sprache. Sie gehört zur indoeuropäischen Sprachenfamilie, ist aber ein eigenständiger Zweig. Vermutlich haben schon die Illyrer eine frühe Form des Albanischen gesprochen. Wissenschaftlich spricht manches dafür, aber es ist nicht unumstritten. Von Albanern wird die illyrische Abstammung auch in der Sprache favorisiert. Man meint damit "beweisen" zu können, dass Albaner als Nachfahren der Illyerer die älteste Volksgruppe in diesem Balkengebiet ist. Aus dieser Autochthonie leitet man dann Ansprüche ab.

    Käpt'n Eddy meint dazu: Dat is' völlich Wurscht. Die Idee, aus der Geschichte irgendwelche Ansprüche ableiten zu können oder müssen, hat schon viel zu viel Leid erzeugt. Wie weit will man denn zurück gehen? Irgendwann waren die Vorfahren der Deutschen in Rom - und wir alle stammen schlussendlich von Lucys Verwandten in Afrika ab. Schluss damit! Jeder bleibt jetzt mal wo er ist und akzeptiert die Grenzen, wie sie sind. Punkt.


    Sicher ist, das in der langen albanischen Geschichte viele Einwanderer, Nachbarvölker, oft auch Besatzer Einfluss auf die albanische Sprache genommen haben: Vor allem Griechen, Römer, Slawen - Bulgaren, Serben und natürlich die Osmanen/Türken. Aber auch Mitteuropäer wie Franzosen und Deutsche. Und auch die gar nicht mal so lange Partnerschaft mit Russland, bzw. der seinerzeitigen Sowjetunion hat Spuren hinterlassen. Der originäre Wortbestand des Albanischen wird auf 'nur' einige Tau­send Wörter geschätzt. Interessanter weise teilt sich das Albanische sogar einen nicht unwesentlichen Teil seiner Wortstämme mit dem Rumänischen.


    Landesname: Arberia => Shqiperia

    Bis zum 15. Jahrhun­dert nannten die Albaner ihr Land Arberia und sich selbst Arbereshe (So wie heute noch die albanische Minderheit in Süditalien und Sizilien). Warum sie sich seit dem 15. Jahrhundert nun Shqiptare und ihr Land Shqiperia nennen, ist ungeklärt. Häufig wird - auch dank Karl May – ein Zusammenhang mit dem Wort Shqiponje, d.h. Adler, hergestellt. Das passt ja auch gut zum von Skanderbeg stammenden Adler-Wappen in der Landesflagge. Und "Land der Adlersöhne" klingt ja auch gut. Wissenschaftlich wahrscheinlicher aber ist, daß es sich um eine Ableitung aus dem Wortstamm shqip han­delt, wie er in shqiptoj (= aussprechen) enthalten ist. Ein shqiptar wäre demnach jemand, der verständlich spricht, im Gegensatz zu einem Fremden, den man nicht versteht.


    Gegen und Tosken

    Innerhalb des Albanischen gibt es zwei Hauptdialekte: Das Gegische, das im Norden und im Kosovo, und das Toskische, das im Süden gesprochen wird. Die Dialektgrenze ist in etwa der Fluss Shkumbin. Bis Mitte des 20. Jahrhundert war als Literatursprache das Gegische vorherrschend. Die heutige albanische Hochsprache basiert nun allerdings auf dem Toskischen.


    Verbreitung in und außerhalb Albaniens

    Albanischer Sprachraum
    Insgesamt sprechen etwa 7,2 Millionen Menschen Albanisch. Knapp 3 Millionen in Albanien, etwa 2,5 Millionen in den übrigen Balkanländern sowie mehr als zwei Millionen Auswanderer weltweit.

    Der geschlossene albanische Sprachraum umfasst Albanien, den Kosovo, die westlichen und nordwestlichen Teile Nordmazedoniens, den Nordwesten Griechenlands, sowie einige angrenzende Landstriche in Serbien und Montenegro.

    In Süditalien und auf Sizilien leben die Arbëresh als alteingesessene albanischsprachige Minderheiten. Auf der Peloponnes, in Attika und weiteren südgriechischen Regionen und Inseln die Arvaniten. In Südepirus lebten zudem bis zu ihrer Vertreibung vor einigen Jahrzehnten die albnischsprchigen Çamen . Weitere kleinere albanischsprachige Minderheiten gibt es in Bulgarien (Mandriza), Rumänien (Bukarest, Timișoara, Iași, Constanța, Cluj-Napoca) und in der Ukraine (Oblast Saporischschja und Budschak).




    Junge Schriftsprache
    Albanisches-Alphabeth-Arabisch-Elifbaja-shqip---WIKI
    Albanisches Alphabet
    in arabischer Schrift


    Im Ge­gensatz zum sehr alten gesprochenen Albanisch ist die albanische Schriftsprache ziemlich jung.

    Erst 1908 wurde das heute gültige Alphabet mit lateinischen Buchstaben festgelegt. Vorher schrieb man ja nach Ort und Religion mit arabischen, kyrillischen oder lateinischen Buchstaben. Das erste albanische Rechtschreibwörterbuch erschien 1976, das erste um­fassende Wörterbuch der albanischen Gegenwartssprache 1980. Der Prozess der Vereinheitlichung und Normierung ist bis heute noch nicht völlig abgeschlossen. So findet man von manchen Wörtern und Ortsnamen durchaus unterschiedliche "offizielle" Schreibweisen.


    Alphabetisierung

    Hinzu kommt, dass Albanien erst nach dem 2. Weltkrieg alphabetisiert wurde. Bis dahin lag die Analphabetenquote bei über 80 %. Auch heute noch tut mancher Albaner und manche Albanerin sich mit dem Schreiben schwer. Meine Erfahrung ist: Ihre Freundlichkeit ist größer als ihre Scham. Und so wird mir, wenn ich denn darum bitte, gerne was aufgeschrieben. Kenne ich das Wort nicht und will es nachschlagen, sollte ich aber durchaus Schreibvarianten davon probieren, bevor ich mein Wörterbuch verdamme. ;-)


    Noch genauer?

    Wer's noch genauer wissen mag findet mehr im Wikipedia-Artikel zur albanischen Sprache.



    <= zurück zur ÜBERSICHT