• Ältere Geschichte
    Das Berg- und Hirtenvolk auf dem langen Weg zum eigenen Staat

    Frühgeschichtliche Hirten

    Irgendwann zwischen Stein- und Bronzezeit (so ab 1.600 v. Chr.) besiedeln illyrhische Stämme die Berge des heutigen Albanien. Die Küsten haben sie eher gemieden, denn die waren sumpfig und voller Mücken. Ob diese Illyrer wirklich Vorfahren der Albaner waren, ist nicht sicher. Aber die Albaner mögen diese Version, weil sie ihnen alte Wurzeln und Ansprüche beschert. Sei’s ihnen gegönnt. Das so warmherzige Hirtenvölkchen ist ja lange genug herumgeschubst worden, bevor es im 20. Jahrhundert endlich selbstständig wurde und einen eigenen Staat bekam.


    Antike Griechen, Illyrer und Römer

    Bevor die Illyrer sich über Stammesebene hinaus organisieren, kommen erst mal die Griechen. Nicht wirklich in die Berge. Aber bei ihrer Kolonisation des Mittelmeerraums gründen sie ab dem 7. Jahrhundert v. Chr. auch entlang der albanischen Küste florierende Städte.
    Die Hellenen zerstören ihre Macht allerdings durch interne Kriege. Gelegenheit für ein erstes illyrisches Königtum im 4. Jahrhundert v. Chr. Das unterliegt allerdings 168 v. Chr. dem Römischen Reich. Unter Cäsar ist Albanien längst römische Provinz. (Illyricum). Als das Römische Reich sich spaltet, gehört Albanien ab 395 n. Chr. zum Oströmischen Reich.


    Wechselhaftes Mittelalter

    Im siebten bis neunten Jahrhundert herrscht eine ziemliche Unordnung, weil Slawen und andere einwandern und die Illyrer immer mehr nach Süden drängen. 850 macht das Bulgarische Großreich dem ein Ende und besetzt Albanien. Das bleibt so bis 1018, als sich das Byzantinische Reich die Region einverleibt und sie bis 1224 behält. Nun kommen die Venezianer, allerdings nicht weit, denn sie besetzten und beherrschen nur die Küstenregion.


    Osmanisches Reich

    Vorhang auf, für die „Türken“: Das Osmanische Reich nimmt im 14. Jahrhundert immer wieder Anläufe, den ganzen Balken zu erobern. Auch die Albaner wehren sich erst mal. 1389 zusammen mit den anderen auch auf dem Amselfeld. Die Schlacht hat zwar keinen Sieger, aber der türkischen Vormarsch stockt erst mal. Später hält auch der heutige Nationalheld Skanderbeg die Türken auf. Nach dessen Tod 1468 wird das Albanien 1501 schließlich doch Teil des Osmanischen Reiches. Und bleibt es für vier Jahrhunderte. Seitdem ist es auch mehrheitlich muslimisch.






    Zeittafel | Ältere Geschichte

    1600 v Chr.
    627 v. Chr.
    500 v. Chr.
    168 v. Chr.
    395
    Illyrische Ursprünge
    Griechische Kolonisation, Stadtgründungen
    Illyrisches Königtum
    Römische Provinz
    Oströmische Herrschaft


    655 – 850
    850 – 1018
    1018 – 1224
       
    Slawische Einwanderung
    Bulgarisches Großreich (christlich)
    Byzantinisches Reich
    Venedig herrscht teils über Küstenstädte


    1345
    1389
    1443
    1444
    1468
    1501 – 1912
    1788 – 1822
    .
    Albanien für mehrere Jahre unter serbischen Herrschaft.
    Schlacht auf dem Amselfeld
    Skanderbeg gegen die Türken
    Liga von Lezha
    † Skanderbeg
    Osmanische Herrschaft (muslimisch)
    Ali Pascha beherrscht Epirus ohne osmanische Kontrolle
    .




    <= zurück zur ÜBERSICHT